permalink

2

Meine Erfahrungen mit Almased: 1. Tag

Almased Vitalkost Pulver

Hallöchen ihr Lieben,

so, der erste Tag mit Almased ist geschafft und ich möchte euch natürlich nicht vorenthalten, wie es mir gestern so ergangen ist. Ich weiß, ich wollte schon etwas früher den Beitrag posten, bin aber leider noch nicht dazu gekommen. Zunächst bekommt ihr noch einige Daten von mir, die sicherlich interessant sind, um den Abnehmprozess der nächsten zwei Wochen besser zu verfolgen. 🙂

Na gut, dann möchte ich mal mit meinen ‚Eckdaten‘ beginnen. 🙂 Diese werde ich nach einer Woche Almased nochmal überprüfen und nachmessen, ob sich denn da schon etwas getan hat:

Körpergröße: 1,68cm
Brustumfang: 97cm
Taille: 85cm
Hüfte: 109cm

Und zu Guter letzt natürlich noch mein Ausgangs- bzw. Startgewicht:

Ich glaub, das ist das Wichtigste, was ihr wissen müsst. Wiegen werde ich mich täglich, so dass ich auch jeden Tag mein Gewicht posten werde. Natürlich in der Hoffnung, dass die Zahl auf der Waage im kleiner wird. 🙂

Was erwarte ich vom Abnehmen mit Almased?

Nun ja, am besten gar nichts, dann bin ich auch nicht enttäuscht, wenn nicht so viel passiert gewichtstechnisch. 🙂 Nee Spaß beiseite, also ich hoffe doch, dass ich mit der Turbo-Diät so 4 Kilo abnehmen werde, mach das ja schließlich nicht umsonst. 🙂 Natürlich weiß ich auch, dass es damit nicht getan ist und es keinesfalls ausreicht, Almased zu nehmen und danach wieder normal zu essen. Ich muss wirklich den inneren Schweinehund überwinden und bei Süßigkeiten, Kuchen und Co. auch mal Nein sagen können. Ich denke aber, dass Almased eine gute Ausgangssituation schafft und sozusagen den Grundstein legt. Was ich dann daraus mache, liegt ja einzig und allein an mir. 🙂

So verlief der 1. Tag mit Almased…

Nachdem ich mich am Wochenende ja nochmal vollgefuttert hatte, war ich guter Dinge, dass ich die ersten drei Tage, an denen ich mich nur von Almased und Brühe ernähren würde, gut überstehe. Aber der erste Tag viel mir richtig schwer. Schon morgens, als ich mir die erste Mahlzeit zubereitet habe, dachte ich, dass ich davon eh nicht satt werden würde. Außerdem habe ich meinen Joghurt mit frischen pürierten Früchten oder mein Brötchen vermisst:

  

Das Almased-Pulver riecht für mich etwas nach Pappe. Zum Almased-Pulver, was ja hauptsächlich aus Sojaeiweiß, Joghurt und Honig besteht, wird die Zugabe von 2 Teelöffeln Öl zu jeder Mahlzeit angegeben, denn somit können die im Almased enthaltenen Vitamine vom Körper aufgenommen werden. Laut Hersteller wird Walnuss-, Raps- oder Sojaöl empfohlen. Ich habe in verschiedenen Foren und Blogs gelesen, dass das Öl den Geschmack von Almased noch viel schlimmer macht und einige das Zeug nicht runter bekommen. Eine Alternative dazu wären Ölkapseln (zum Beispiel Omega-3-Lachsöl-Kapseln). Ich habe mich für Sojaöl entschieden und kann es jedem nur empfehlen! Es ist geschmacksneutral und lockert das eher mehlig-pappig schmeckende Getränk etwas auf. Ich finde sogar, dass es sich leichter trinken lässt und besser ‚rutscht‘. 🙂

Neben drei Mahlzeiten Almased könnt ihr außerdem noch Gemüsebrühe, Kaffee, ungesüßten Tee oder Mineralwasser trinken. Die Gemüsebrühe sollte man selbst zubereiten, da es zum einen gesünder ist, weil eben keine Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe enthalten sind und die Brühe zum anderen auch besser schmeckt. Ich habe mir von meinen Eltern Gemüse aus dem Garten geholt und die Brühe wie folgt zubereitet:

  

Einfach verschiedene Gemüse klein schneiden, in Olivenöl anschwitzen, Wasser zugeben und köcheln lassen. Möglichst mit frischen oder Tiefkühlkräutern würzen und auf Salz verzichten. Letzteres habe ich trotzdem etwas zugegeben, weil es mir ohne einfach zu fad geschmeckt hat. Da nützen auch die Kräuter nichts.

Die Gemüsebrühe bereite ich mir jeden Tag frisch zu, weil ich dann das Gemüse auch etwas variieren kann.

Zusätzlich nehme ich morgens noch Vitamintabletten, die eine ausreichende Menge an Magnesium enthalten, da die täglich empfohlene Zufuhr nicht vollständig in Almased enthalten ist.

Einige Almased-Diätler nutzen noch BasenCitrate-Pulver, um den Körper vor einer Übersäuerung zu schützen bzw. um für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zu sorgen. Darüber hinaus führen einige Leute auch vor Beginn der Diät ab, um den Magen zu entleeren und vor Hungergefühlen gewappnet zu sein. Empfohlen werden hier Glaubersalz, FX-Passagesalz oder auch Sauerkrautsaft. Ich habe nichts davon genutzt, sondern bin einfach so mit der Diät gestartet. Das sollte allerdings jeder individuell für sich entscheiden.

Insgesamt bin ich froh, den 1. Tag überstanden zu haben, denn es ist mir sichtlich schwer gefallen. Irgendwie habe ich die ganze Zeit nur ans Essen gedacht bzw. daran, was für leckere Sachen ich alle nicht essen kann. 😉

Allerdings muss ich sagen, dass eine 200ml-Mahlzeit sehr gut sättigt und das Sättigungsgefühl auch kurz nach der Einnahme des Drinks eintritt. Ich hatte ja Angst, dass mir die Mahlzeit zu wenig ist, aber keineswegs. Es gibt sicherlich besseres zu ‚essen‘, aber es lässt sich aushalten und wenn man geschmacklich nicht so empfindlich ist, steht man Almased auch durch. Ich nehme übrigens die ‚harte Variante‘ und rühre das Pulver mit Wasser und nicht mit Buttermilch oder fettarmer Milch an… Wenn schon, denn schon… 🙂

Nun gehe ich ins Bett und werde euch gleich morgen Vormittag berichten, wie mir der heutige Tag ergangen ist und ob sich schon etwas auf der Waage getan hat… gute Nacht wünscht euch eure Dori 🙂

Autor: Dori

Hey, ich bin Dori und schreibe auf meinem Blog über alles, was mit Make-Up, Nägeln, Beauty und Lifestyle zu tun hat. Dies möchte ich natürlich gern mit dir teilen. Du findest mich auch auf Facebook oder Google+

2 Kommentare

  1. Huhu!

    Ich habe die Almased-Diät Turbo einmal 8 Tage durchgezogen und musste dann aufhören, weil ich Schwindelattacken hatte und mich nicht mehr konzentrieren konnte. Die Verlockung ist groß und abnehmen will jeder gerne (schnell), doch meine Erfahrungen waren damit nicht so gut. Natürlich hatte ich etwas abgenommen, doch laut meiner Waage im Bad waren das v.a. Wasser und Muskeln. 🙁 Nach kurzer Zeit war mein Ausgangsgewicht auch wieder das alte. Klaro, 8 Tage sind nicht lang…doch es war lang genug, um sich ausgelaugt zu fühlen und um den Geschmack von dem Zeug einfach nur zum k****n zu finden. 😀

    Morgens, Mittags normal essen…Sport treiben und abends die KH weglassen (oder eben einen Shake trinken) halte ich für erfolgsversprechender. 🙂 Gerade bei deinem Ausgangsgewicht siehst du in 3 Monaten echt viel…Muckis machen außerdem schön straff. 😀

    Liebe Grüße
    Mia

  2. Danke für deinen Kommi… ja ich habe heute, sprich am 3. Tag auch schon gemerkt, dass ich mich irgendwie schlapp gefühlt habe und bin deswegen auch nicht zum Sport gefahren. Irgendwie wird wohl dann doch das ‚richtige‘ Essen fehlen. Also ich bin ehrlich gesagt auch froh, wenn ich morgen dann wieder eine Mahlzeit zu mir nehmen kann, zumal mein Plan auch so ist, wie du schon beschrieben hast. Morgens und mittags normal, abends dann nen Shake. Ich denke nur, dass ich mit der Turbodiät nen guten Grundstein legen kann… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.