permalink

4

Dori’s Tipp Nr. 1: Bei fettigem Ansatz hilft Schaumfestiger

Hallöchen ihr Lieben,

da bin ich nochmal. 🙂 Kennt ihr das auch? Ihr steht morgens auf und seid eigentlich schon ziemlich spät dran, weil ihr zur Arbeit müsst. Ihr denkt, ach schnell das übliche Morgenprogramm und ein bisschen Schminken, dann geht’s los. Und dann schaut ihr in den Spiegel und seht den fettigen Haaransatz.

Kommt bei mir gelegentlich vor, weil ich keine festen Haarwasch-Tage habe. Normalerweise wasche ich alle zwei Tage meine Haare, vorzugsweise morgens (weil sie dann besser liegen), manchmal jedoch auch am Abend. Oft bleibt aber eben einfach keine Zeit oder ich denke mir am Abend zuvor, „ach, das geht morgen bestimmt noch, ist ja nur der eine Tag, da kann ich dann abends waschen.“ Aber nein, es geht natürlich nicht, weil der ganze Arbeitstag ja noch überstanden werden muss und sich der Zustand der Haare im Laufe des Tages noch verschlimmert. Einige sagen jetzt sicher, na dann mach doch nen Zopf, aber selbst da fühle ich mich nicht wohl, wenn der am Ansatz schon leicht strähnt. Also muss Abhilfe her: Schaumfestiger.

So funktioniert’s…

Schaumfestiger hat ja eigentlich fast jeder zu Hause. Ich habe zumindest immer eine Flasche rumstehen. Der kommt dann auch in solchen Situationen gern mal zum Einsatz. Dazu etwas Schaum (aber nicht zuviel) auf den Haaransatz geben. Ich trage etwas Festiger links und rechts von meinem Scheitel auf, also da, wo man den fettigen Ansatz auch am besten sieht. Super macht es sich, wenn man den Schaum dann mit einem Kamm in Richtung kämmt, in der die Haare liegen.

Das mache ich gleich zu Beginn, nach dem ersten Blick in den Spiegel. In der Zeit, wo ich mich schminke, kann der Schaumfestiger dann trocknen. Gegebenenfalls gehe ich nochmal schnell mit meinem Fön drüber. Wenn dann alles trocken und etwas härter/fester geworden ist, den Schaum auskämmen. Wieder in Wuchsrichtung der Haare und dann den Scheitel auch mal nach hinten kämmen, so dass der ganze Schaumfestiger wieder ausgekämmt wird und die Reste nicht in den Haaren kleben bleiben. Fertig… dauert etwa 5-10 Minuten, ist aber nicht so aufwendig und zeitintensiv wie Haare waschen. Und ich finde eine gute Alternative zu Trockenshampoos. Hatte hier (klick) mal von einem Produkt von Schwarzkopf berichtet, aber besonders bei dunklen Haaren war das Ergebnis ja eher enttäuschend.

Mit der Verwendung von Schaumfestiger kommt ihr super über den Tag und könnt dann abends eure Haare waschen!

Was habt ihr denn so für alltägliche Tipps? Liebe Grüße eure Dori 🙂

 

Autor: Dori

Hey, ich bin Dori und schreibe auf meinem Blog über alles, was mit Make-Up, Nägeln, Beauty und Lifestyle zu tun hat. Dies möchte ich natürlich gern mit dir teilen. Du findest mich auch auf Facebook oder Google+

4 Kommentare

  1. hi dori,
    danke für den super trick. gerade bei langen haaren kann es ewig dauern diese morgens trocken zu kriegen und dann ein paar stunden zum waschen zu überbrücken ist natürlich super. ich habe sie manchmal ein wenig angefeuchtet, wieder trocken gerieben und gefönt…das geht auch, fettet aber schneller wieder nach und überbrückt weniger zeit.

    also 😉 immer her mit deinen tipps 😉

  2. Das ist wirklich ne klasse Idee
    Habe ich noch nie gehört, werde ich aber mit absoluter Sicherheit ausprobieren.

    Ich kenne da nur Babypuder oder Trockenshampoo. Allerdings sind meine Haare sehr sehr dunkelblond und bekommen von weißem Pulver einfach einen grauen Schleier. Sie glänzen dann nicht und meine Haare sehen auch irgendwie doof aus.

  3. Ayten Büyükyiğit 30. Juni 2015 um 22:18 Antworten

    Hi, auch wenn der letzte Eintrag schon 3 Jahe zurück liegt, möchte ich euch meine Erfahrung nicht vorenthalten. Ich habe sehr fettigen Ansatz und einfach keine Lust mir jeden Tag die (langen) Haare zu waschen, insbesondete nicht im Winter. Ich habe es zuerst mit Trockenschampoo versucht, war aber mit dem Ergebnis (und dem Preis!) irgendwie nicht zufrieden. Bin dann irgendwie auf Babypuder gekommen. Vom Gefühl und Preis gut, aber der Grauschleier hat das Ergebnis unakzeptabel gemacht. Ich habe helles bis mittelblondes Haar, also habe ich es dann mit Heilerde („Hautfein“) probiert. Das Ergebnis ist super. Auf die Haare (in den Scheitel, besser in mehrere Scheitel) geben, leicht mit den Fingern „einschütteln“, dann über Kopf die Haare ausschütteln (nicht kemmen oder bürsten), Haare zum Zopf binden. Mache ich fast alle 2 Tage und überbrückt super einen Tag ohne Haare waschen.
    Hat mir mein Leben echt ein Stück erleichtert.

    PS: positiver Nebeneffekt bei feinem Haar ist, dass durch die Heilerde das Haar griffiger wird und optisch voluminöser erscheint.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.